9. Dezember 2021- Schlimmer geht immer!

9. Dezember 2021- Schlimmer geht immer!

14. März 2022 Aus Von Kirsten
Dieser Beitrag ist Teil 16 von 20 in der Serie Hätte, Wenn & Aber - Tagebuch

Erstens kommt es Anders, als man zweitens Denkt!

Aber schlimmer geht immer !

Was für eine Woche … eigentlich wollte ich doch nur meine letzten Wehwehchen vom Umzug und der vielen Mehrstunden aufgrund coronabedingtem Personalausfall auskurieren! Aber ich wurde mal wieder eines Besseren belehrt und bekam, zu guter Letzt, als zum Ende des Jahres, nochmal eine auf den Deckel, peng peng!

Manchmal kommt es mir echt so vor, als ob das Universum beweisen will, dass es am längeren Hebel sitzt. So nach dem Motto: „Du meinst wohl, du hast die schlimme Zeit schon überstanden? Schauen wir doch mal, was wir für dich noch in Reserve haben? Und was du noch aushalten kannst?“ So oder so ähnlich!

Aber ich greife vor! Also im November hatte ich immer noch große Rückenprobleme, resultierend aus dem langen Umzug, der Schlepperei (konnte aber auch keinen Karton etc. so schwer er auch war, stehen lassen) und den, viele Tage aufeinander folgenden Dienste, so dass ich eines Morgens aufwachte und fast nicht mehr gehen konnte. Bis zum Fuß runter tat mir alles weh! So konnte es also nicht weitergehen. Tägliche Gymnastik, Dehnübungen etc. reichten wohl nicht mehr aus. Ich brauchte professionelle Hilfe.

Ich meldete mich schweren Herzens und mit schlechtem Gewissen (warum auch immer?) krank und ging zum Hausarzt. Der wollte, dass ich mich zuerst vom Orthopäden, Neurologen und durch ein MRT genau untersuchen lassen sollte. Klar, ist ja auch verständlich. Ich ans Telefon gehängt. Ergebnis: Termin Neurologe 24. Januar 2022, MRT 14. Januar 2022. Bestes Ergebnis erzielte ich noch beim Orthopäden Termin 30. Dezember 2021. Spitzte !!!! und was mach ich in der Zwischenzeit ???? Wieder zum Arzt bekam ich mal ein Rezept für ne Physiotherapie um die Muskulatur zu entspannen. Das ist doch schon mal was, dachte ich. Die Therapie, Wärme und meine täglichen Übungen … passt.

Bei den ortsansässigen Physiotherapeuten war leider bis Ende des Jahres auch alles ausgebucht, also bin ich in die, einem Fitnessstudio anhängender Physiopraxis. Jeden zweiten Tag einen Termin, super. Zuerst war ich etwas skeptisch, da dort hauptsächliche junge Mädchen, frisch ausgelernt, arbeiteten, aber …. muss sagen sie machten ihre Sache gut. Nach den ersten zwei Terminen, die sehr schmerzhaft waren, Muskulatur total verkrampft, spürte ich schon eine große Verbesserung und meine Motivation stiegt. Gleich zu Beginn der Therapie wurde mir empfohlen, parallel zur Therapie noch Übungen im Studio zu machen. Jeweils vor oder nach der Sitzung. Zuerst redete ich mich raus, als ich dann jedoch die neuen modernen Geräte sah, ließ ich mich zu einem Testtraining überreden. Dort bekomme ich bestimmt noch andere Übungen gezeigt, die meinen Rücken wieder fit machen, dachte ich. Mh, das Denken soll man bekanntlich den Pferden überlassen, die haben einen größeren Kopf, heißt es im Volksmund! Und, er hat Recht! … Der Volksmund!

Es stellte sich nämlich heraus, dass die verheißungsvollen Übungen, nicht an diesen tollen neuen Geräten stattfanden, sondern an den üblichen Geräten, die so in einem Fitnessstudio rumstehen. Nur neuer und computergesteuert. Auf meine Nachfrage, ob diese Geräte tatsächlich für die Physiotherapie gedacht sind, wurde ich belehrt, dass die Geräte das Neuste vom Neuen sind und von den Krankenkassen unterstützt werden. Ok, ja dann, probieren wir es!

Erstes Gerät – die Rückenpresse (oder wie auch immer das Teil offiziell betitelt wird). Man musste einmal leicht und einmal stark drücken und das Gerät berechnete automatisch, das optimale Gewicht. Erschien mir etwas hoch, aber meine Trainerin meinte, das passt schon. Wurde ja schließlich vom Computer berechnet. Nun musste man die Rückenrolle nach einer Wellenlinie am Display vor- und zurückdrücken und dabei die Punkte auf der Linie treffen. Soll dazu dienen, dass man gleichmäßige Bewegungen macht. Wenn man den Rhythmus mal drauf hat, bestimmt gar nicht schlecht. Mit etwas Übung und zu Angang, leichten Gewichten, bestimmt auch machbar!

….. aber nicht mit schweren Gewichten und einem strapazierten Rücken …. nach einem Hinweis, dass ich wenigstens ein paar Punkte treffen sollte, versuchte ich mit einer schnelleren Bewegung, die Linie wieder zu treffen und …. krach, mir ist es in den Rücken gefahren. Und wie laut! Aua, das tat mal verdammt weh.

Außer einem: „Oh, ist es dir in den Rücken gefahren?“ Keine Reaktion von der Trainerin. Außer nach einer kurzen Pause: „Geht´s wieder? Dann gehen wir mal zum nächsten Gerät“

Ne geht gar nicht! Tut zu dolle weh! Abbruch in der ersten Runde!

Konnte mich gerade noch, aufrecht gehend und ohne schmerzverzerrtes Gesicht, in die Umkleide schleppen und ohne Umziehen ins Auto und schnell nach Hause.

Nachdem ich es gerade noch geschafft habe, zu Hause die Jacke auszuziehen (nicht die Schuhe) und mich aufs Bett zu legen, mit einer großen Rolle unter den Beinen (was im nachhinein absolut gut war!), fiel die ganze Anspannung von mir ab und ich fing an zu heulen, dass der ganze Körper zu zittern und beben anfing.

So fand mich stunden später mein Mann, als er von der Arbeit nach Hause kam!

Der absolute Worst Case !

Serien-Navigation<< November 2021 – Eigenheim – Glück allein!20. Dezember 2021 -Wirbelbruch >>